Herstellung

HERSTELLUNG

Ich habe das große Glück, dass ich meinen Wein in Biebelsheim bei dem Weingut Johanninger herstellen kann und von Ihnen auch die Weinberge mit den benötigten Trauben dazu bekomme. Dafür bin ich sehr dankbar, denn für so eine Zusammenarbeit, muss die Sympathie, die Einstellung und die Philosophie zusammenpassen. Nicht jeder Kellermeister, lässt einfach so jemanden in seinem Keller „rumwerkeln“. Das funktioniert nur durch gegenseitiges Vertrauen.
Die Herstellung ist für mich ein Zusammenspiel aus Terroir, Handwerk und Genuss!


TERROIR

Terroir umschreibt nicht nur den Boden, sondern verbindet den Boden, das Klima, das Kleinklima, die Geschichte und den Winzer miteinander in einem Wort. Für mich, mit die wichtigsten Einflüsse in meiner Philosophie. Der Boden prägt den Wein, das Klima ist entscheidend für die Entwicklung und die Reife, jeder einzelne Weinberg hat sein eigenes kleines Klima, sprich andere Windeinflüsse oder andere Sonnenbestrahlung, die Geschichte – schon vor vielen Jahren wurde genau herausgefunden, auf welchen Lagen Wein angepflanzt oder auf welchen eher Getreide gedeihen konnte und zu guter letzt der Winzer, der mit seiner Arbeit und seinem Wissen den Weinberg pflegt und mit seiner eigenen Geschichte den Wein prägt. Der erste Grundsatz in meiner Ausbildung zu Winzerin, den ich gelernt habe war, was der Winzer im Weinberg versäumt, zu wenig oder zu viel macht, kann man im Keller nicht wieder gut machen. Hinter diesem Leitsatz stehe ich! Wein ist ein Naturprodukt und man muss mit der Natur zusammenarbeiten und sie respektieren, denn ohne sie, kann selbst der bester Winzer keinen Wein herstellen.


HANDWERK

Auch wenn Wein für mich ein Naturprodukt ist, ist das Handwerk für den Wein und die Qualität eine ebenso wichtige Eigenschaft. Das ganze Jahr über ist man als Winzer mit seinen Weinbergen beschäftigt und muss sich schon mit dem Rebschnitt im Winter überlegen, in welche Richtung man mit seinen Weinen gehen möchte und danach die gesamte Arbeit in den Weinbergen ausrichten! Hat man im Weinberg gute Vorarbeit geleistet, sind für die Kellerarbeit die Weichen gestellt und es geht nur noch ans „Finetuning“. Passion, Know-how und Reinheit sind hier die obersten Massstäbe. Neue Technologien verbunden mit Tradition, das ist für mich maßgeblich wichtig für das Winzer-Handwerk… Nie still stehen und sich immer weiterbilden…


GENUSS

Und zum Schluss, das wirklich wichtige für den Kunden – es muss schmecken! Da bringt einen größte fachliche Know-how und das komplexe Erklären von Wein mit tausend Fachwörtern auch nicht weiter, wenn der Wein nicht einfach schmecken kann! Für jeden Anders und doch für jeden gut und mit dieser Vorstellung bin ich auch an meine beiden Weine gegangen! Zwei Weißweine, die ihr gesamtes rebsortentypisches Potential zeigen, aber trotzdem einfach nur Spaß machen und Lust auf mehr! Denn Wein ist zum genießen gemacht!